Die Hebammensprechstunde

Ingeborg Stadelmann, Baujahr 1956 gilt als Koryphäe unter Deutschlands Hebammen. In ihrem Standardwerk "Die Hebammensprechstunde" führt sie Schwangere und Familienangehörige durch den anstrengenden und interessanten Prozess des Eltern-seins und Eltern-werdens. Zeitlich wird ein Rahmen gezogen von der frühen Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit. Frau Stadelmann hat ein Faible für Alternative Methoden, um die Gesundheit von Mutter und Kind sicherzustellen. Mehr über Frau Stadelmann erfahrt Ihr bei Wikipedia, ihrem Interview mit der FAZ (Die Hebamme der Nation) oder mit T-Online (Geburtsschmerz wie Gipfel-Besteigen)

Das Buch glänzt anhand von unglaublich vielen praktischen Tipps. Was muss ich tun, wenn das Baby immer im Bauch strampelt? Wie gehe ich mit Geburtsverletzungen um? Was muss ich während der Stillzeit beachten? Das sind nur Beispiele für Fragen, die sehr ausführlich behandelt werden.

Eine Frau liegt schwanger auf der Wiese. Bestimmt wird das Kind mit Stoffwindeln gewickelt werden.

Die Hebammensprechstunde zeichnet sich aus durch seine Tiefe und Abgeschlossenheit bezüglich des Themas Schwangerschaft. Da diese Zeit insbesondere beim ersten Kind für alle Eltern eine völlig neue Erfahrung ist, kann ich das Buch uneingeschränkt als Nachschlagewerk empfehlen. Es ist einfach schön gewesen, - nicht nur für meine Frau(!) - in bestimmten Situationen einen kühlen Kopf bewahren zu können auf Grund der Erfahrungen und Problemlösungen, die im Buch dargestellt sind.

Meine kurze Rezension

Wie ich es schon gesagt habe ist das Buch absolut empfehlenswert. Es hat fast 500 Seiten und wurde über mehrere Jahre komplett neu bearbeitet. Von einem solchen Buch würde man normalerweise Preise um die einhundert Euro erwarten. Glücklicherweise ist dem nicht so. Die Hebammensprechstunde gibt es bereits um zwanzig Euro. Der immaterielle Wert ist jedoch weit höher. Als Geschenk kurz nach der frohen Botschaft ist dieses enorm aufschlussreiche Werk immer eine ertklassige Wahl.

Alternativ- oder Schulmedizin?

Wir sind nachwievor sehr begeistert von dem Buch. Viele finden jedoch, dass Frau Stadelmann schon fast militant alternative Behandlungsmethoden gegenüber konventionellen abgrenzt. Das geht von der Wahl des Entbindungsortes (Geburtshaus!) bis zu den Windeln (Stoffwindeln!).

Hier muss man verstehen, dass Frau Stadelmann eben oft ihr eigenes Weltbild stark einbringt. Das ist nichts schlimmes - Menschen mit starkem Willen und einer grundfesten Überzeugung für ihre eigenen Werte bringen uns immer wieder voran, weil sie unsere Werte umso stärker hinterfragen. Jeder muss die Informationen für sich selber verarbeiten. Wir haben etwa auf ein Geburtshaus verzicht, da uns die ärztliche Betreuung mit Notfallmaßnahmen sehr wichtig war.

So bleibt dem Leser wie immer die Interpretation der dargelegten Information. Im Falle der Hebammensprechstunde hat man es jedoch mit einem Werk zu tun, das von einer ausgewiesenen Expertin mit Jahrzehnten an Berufserfahrung geschrieben wurde. Die im Buch dargestellten Problemlösungen sind daher hundertfach erfolgreich erprobt und keine theoretischen Betrachtungen zur Schangerschaft. Sie zu wissen schadet nicht und man hat schon einmal schnelle Hilfe im Fall der Fälle, gute Argumente für die Auseinandersetzung mit Ärzten und eine rundum zufriedenstellende Beruhigung in dieser aufregenden Zeit.

Dieses Buch gehört in jede Schwangerenbibliothek!

In Bälde

Euer Flo!

Florian Sa 11 Februar 2017 in Ratgeber